Autofahren im finnischen Winter

Für alle die es noch nicht wissen: Ich LIEBE schöne und schnelle Autos. Durch den Rennsport ist mein Interesse an Finnland überhaupt erst entstanden! Während meines ersten Urlaubs verstand ich auch, warum es so viele gute Rennfahrer aus Finnland gibt: Es gibt sehr viele Schotterstraßen. Entweder geht es dir in Fleisch und Blut über, wie das Auto sich in rutschigen Kurven verhält, oder Fuß vom Gas. Du landest sonst zwangsweise im Straßengraben. Eine harte Schule, aber doch eine recht erfolgreiche wie man sieht.

 

Fahren auf finnischen Straßen im Winter

Grundsätzlich sind in Finnland nur die vielbefahrenen Straßen (also rund um größere Städte) so geräumt wie wir es hier in Deutschland kennen, also vom Schnee befreit und gesalzen. Die überwiegenden Straßen, auch Bürgersteige und Parkplätze, haben eine dicke Schnee- und manchmal auch Eisschicht. Das heißt im Klartext: gutes „Schuhwerk“ für Mensch und Auto sind essenziell. In Finnland besteht daher eine Winterreifen-Pflicht. Außerdem gibt es spezielle Winter-Fahrgeschwindigkeiten, an die man sich tunlichst halten sollte (siehe Anmerkung unten). On top haben Winterreifen meistens Spikes. Das sind keine zentimeterlange spitzen Nägel, wie der Name vermuten lässt, sondern kleine Metallspots zwischen der Gummierung. Das ermöglicht das Fahren auch auf eisglatter Fahrbahn. Aber: Die Physik schalten auch die Spikes nicht aus, sie helfen aber ungemein. Ich empfehle daher in den Wintermonaten nicht mit dem eigenen PKW nach Finnland zu reisen, sondern sich vor Ort einen Leihwagen zu nehmen. Leihwagen sind zu dieser Jahreszeit in Finnland immer mit Winterreifen, in der Regel auch mit Spikes, bestückt.

 

Steckdose im Kühlerrost

Finnische Autos haben eine kleine Besonderheit, die den Alltag sehr erleichtert. Eine Steckdose im Kühlergrill! Diese Steckdose ermöglicht es während längeren Standzeiten den Motor warm zu halten. Außerdem bleiben die Scheiben eisfrei und das Spritzwasser friert nicht ein. An Stellplätzen vor Wohnhäusern oder auch auf Firmengeländen gibt es dafür spezielle Steckdosen und Kabel. Aber Achtung: Du kannst nicht an einer x-beliebigen Station mal eben schnell dein Auto anschließen, du wirst sonst zum Stromdieb! Oft haben aber Ferienhäuser (Mökki) und Hotels einen extra Anschluss, Privathäuser sowieso. Finnische Freunde lassen dein Auto nicht schutzlos in der Kälte stehen!

 

Beheizte und hellerleuchtete Schränke an der Tankstelle

Im Winter werden die Scheiben oft schnell dreckig. Schnee und Matsch vom vorausfahrenden Auto saut die ganze Windschutzscheibe ein. Da hilft nur Wasserspritzen bis der Tank leer ist und an der Tankstelle Scheiben putzen. Dafür gibt es an Finnlands Tankstellen spezielle Wärmeschränke. Ja richtig gelesen: Wärmeschränke! In diesen Schränken befindet sich eine Kanne mit Wasser sowie ein Eimer mit Putzutensilien. Eine wirklich sehr clevere Einrichtung! Hierzulande sind die Eimer entweder zugefroren, komplett weggeräumt oder stehen im Verkaufsraum rum. Eine perfekte Ökobilanz, aber der Kunde bleibt wie so oft auf der Strecke.

 

Fahren wie auf Schienen?

Nachdem du die ersten Kilometer mit deinem Spike-Fahrzeug hinter dir hast, wirst du feststellen, dass die Fahrweise sich kaum vom sonstigen Fahrgefühl unterscheidet. Auf schneebedeckten Straßen hast du aber viel mehr Grip. Dieser Ermöglicht ein fast völlig normales Fahren wie im Sommer. Aber Achtung, das kann ganz schön trügerisch sein. Zu schnell in eine vereiste Kurve und das Schlingern beginnt. Gut wenn man schon einmal ein Fahrsicherheitstraining absolviert hat UND in diesem Moment kein Gegenverkehr herrscht. Da stockt einem schon kurz der Atem! Ich kann daher wirklich nur zu einer defensiven Fahrweise raten, es sei denn, du bist ein professioneller Rallyefahrer!

 

Fahrspaß auf dem zugefroren See

Sich etwas „austoben“ kann man aber schon, und zwar am besten auf einer großen, flachen und menschenleeren Strecke. In Finnland gibt es über 100.000 Seen, die meisten sind im tiefen Winter zugefroren und werden dann als Fahrstraßen verwendet. Perfekt! Aber auch hier muss man ein paar Sachen beachten. Natürlich kann man nicht an irgendeinem Ufer einfach auf einen x-beliebigen See fahren. Zum einen würdest du im Schnee versinken und zum anderen wissen nur Einheimische, wo die Fahrt möglich ist. Die Strecke muss geschoben sein. Auch sollte man beachten, dass Finnen gerne im Winter auf zugefrorenen Seen Langlauf betreiben oder auch Eislochangeln. Also immer erst abklären. Hat man aber eine geeignete Stelle gefunden, geht das Vergnügen los! Am Anfang noch zaghaft, lernt man schnell, dass hier perfekte Bedingungen für Drifts herrschen.

 

Fazit

Autofahren im finnischen Winter ist, dank Spikes und Motorheizung, keine große Herausforderung. Im Gegenteil, es kann richtig Spaß machen, wenn man ein paar Dinge beachtet und keinen Bleifuß hat. Probier es doch einfach mal selbst aus! Viel Spaß!

 

Anmerkung

Geschwindigkeitsüberschreitungen sind in Finnland immer empfindlich teuer. Es gibt keine festen Sätze, sondern der Betrag ist einkommensabhängig! Also runter vom Gas und die schöne Landschaft betrachten.

 

 

 

FinnlandBlog

Vielleicht interessiert dich auch: Fünf Dinge woran du erkennst, dass du in Finnland bist

 

 

 

 

 

 

Foto: ©finnlandBlog

 

 

Du magst vielleicht auch