Finnischer Salat! Salat? Ja…Salat!

Was ist das besondere am finnischen Salat, dass es wert ist darüber zu bloggen? Schließlich kann Finnland doch gar kein Land sein, in dem Gemüse und Salat zur Perfektion gedeihen. Oder doch?

 

Alles Grünzeugs oder was?

Du kennst das bestimmt auch, wenn wir in Deutschland Salat kaufen, ist es doch immer etwas Glückssache, in welchem Zustand wir ihn bekommen. Oft sieht man in der Gemüseabteilung welke und alles andere als frische, vor Vitaminen und Mineralstoffen strotzende Köpfe. Das liegt daran, dass der Salat oft viele Tage vorher geerntet wurde und Stunde für Stunde an Frische verliert. Schade eigentlich. Da möchten wir doch etwas Leckeres und Gesundes essen und dann hat das Grünzeugs oft nicht mehr Nährwert als ein Stück Papier.

 

Was macht finnischen Salat aus?

Dass es auch anders geht, erlebt und schmeckt man in Finnland. Dort wird Salat nämlich in einem kleinen Töpfchen mit Wurzeln im Erdballen verkauft (wie im Bild unten!). Diese einfache, wie geniale Idee hält den Salat bis zum Verzehr feucht, frisch und knackig. Zu Hause setzt man das Töpfchen auf eine Untertasse und gibt je nach Bedarf etwas Wasser dazu. So bleibt der Salat perfekt, bis das Messer kommt und schwubs alles geerntet ist.

 

 

finnischer Salat
Ein finnischer Salat in all seiner Pracht und Frische, kurz vorm Verzehr!

 

 

 

Wie man Kartoffeln oder auch Erbsen in Finnland kauft, ist übrigens auch sehr interessant. Das wird aber einmal eine separate Geschichte!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MuurikkaVielleicht interessiert dich auch: Die ehrliche finnische Küche

 

 

 

 

 

 

Fotos in diesem Beitrag: © Dr. Stefan Eberhardt und visitfinland –Danke!!

 

 

 

Du magst vielleicht auch