Fünf Dinge woran du erkennst dass du in Finnland bist

Du merkst, dass du in Finnland bist… wenn:

1. Man versteht dich

Ankunft irgendwo in Finnland. Du musst mit öffentlichen Verkehrsmitteln weiter, aber du hast keine Ahnung wie. Den Busfahrer oder die Dame vom Kioski auf Englisch fragen? In Deutschland wäre das ein Problem, nicht aber in Finnland.

Finnen ist es bewusst, dass nicht viele ihre Sprache sprechen. Dank ihrer guten Bildung (und Originalton bei englischen Spielfilmen im TV), wird dir geholfen werden und mit ein paar klaren Wörtern erklärt, welche Linie du nehmen musst. Auf Smalltalk, woher du kommst, wie das Wetter ist und warum du dorthin willst wirst du allerdings verzichten müssen, das hat aber nicht mit fehlenden Sprachkenntnissen zu tun.

 

2. Kommunikation ist manchmal auch Schweigen

In meinem früheren Job habe ich unzählige Mails an finnische Unternehmen geschrieben. In der Regel ohne Reaktion. Das heißt aber nichts Negatives oder ist gar unhöflich gemeint, sondern es ist einfach nur finnische Effizienz. Eine Antwort mit „Danke, aber kein Interesse, vielleicht später“ kostet schließlich nicht nur dem Verfasser Zeit, sondern wiederum auch deine eigene. Also spart man sich dieses Geplänkel. Was aber nicht heißt, dass irgendwann doch noch nach Wochen oder gar Monaten eine kurze Mail mit „Ja, schick mir Infos“ kommt.

 

3. Sauna ist Alltag und kein „Wellness-Spa-Event mit Aufguss-Highlight“

Die Tage habe ich im Lufthansa Magazin einen Bericht über die Aufguss WM 2015 gelesen (Allein das so etwas stattfindet, ist doch grotesk). Dieses Jahr fand diese WM in Radolfzell am Bodensee statt und natürlich nicht in Finnland. Im Bericht erzählte der Weltmeister davon, wie wichtig der Aufguss und das ganze Drumherum sei, wie es die Finnen machen, sei doch langweilig. Er verkleidete sich für seine Show als Astronaut…ich wußte nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Sauna ist eine urfinnische Erfindung und dient der Reinigung und Entspannung -Punkt!

 

4. Termine und Zusagen werden eingehalten

Glaub‘ mir’s oder nicht, ich habe noch nie einen schriftlichen Vertrag mit einer finnischen Firma gemacht oder vorher stundenlang Telefonmeetings abgehalten. Man schreibt das Wesentliche eh im Mailverkehr und das reicht. Das gleiche gilt auch im Privaten. Ich habe sehr viele finnische Freunde und Bekannte und wenn ich mich auf jemanden verlassen kann, dann sind sie es. Wenn etwas nicht passt, man eh keine Lust hast, dann sagt man es vorher und tut nicht plötzlich „Ah, mir ist kurzfristig was dazwischen gekommen, sorry!“. Manchmal wirkt das in unseren Kreisen fast unhöflich, aber es ist definitiv ehrlich und mir deshalb viel lieber.

 

5. Es wird ausgelassen gefeiert, ohne das etwas peinlich ist

Laut lachen, tanzen -wie wenn niemand zuschaut, schräg singen und das alles mit viel Spaß und noch mehr Überzeugung. Bei uns eigentlich unvorstellbar, was sollen die anderen von einem schließlich denken, in Helsinki und vielen anderen Orten in Finnland am Wochenende total normal. Man hat einfach Spaß, vergiss‘ den Rest! Nicht umsonst ist Finnland neben Japan DAS Karaoke Land. Feiern mit Finnen ist immer ausgelassen, auch wenn am Ende die Strumpfhose eine Laufmasche hat oder Knöpfe am Hemd fehlen.

 

2015_05 - PM - Polar Night Magic - visitfinland-0232_10452_3-1Vielleicht interessiert dich auch: Die Magie der Polarnacht -das ultimative Abenteuer ruft!

 

 

 

 

 

Foto in diesem Beitrag: © visitfinland

 

 

Du magst vielleicht auch

3 Kommentare

  1. Ja, ja und ja (bzw. noch 2x mehr), ich als Finnin kann diese 5 „Eigenarten“ 100% bestätigen. Sehr passend zusammengefasst 🙂

  2. M.E. Hat es solche unsinnigen Wettbewerbe (Aufguss WM) auch in Finnland (Heinola) gegeben, bis es zu einem folgenschwerem Unfall kam.Danging es um immer größere Hitze ineinander Aufguss.