Interview mit dem deutschen Teilnehmer an der Expedition magische Polarnacht

Expedition magische Polarnacht ist alles andere als ein netter unbezahlter Urlaub. Den gesamten Winter werden fünf Gewinner eines von Visit Finland und Finnair ausgelobten Wettbewerbs in der Wildnis verbringen. Am 6. Dezember starten die Teilnehmer und werden bis März gemeinsam die dunkle Jahreszeit nördlich des Polarkreises erleben. Dabei werden sie so manches Herausforderung meistern müssen. Unterstützt werden sie vom erfahrenen Outdoor-Guide Pasi Ikonen.

Insgesamt haben über 3.200 Personen sich für dieses einmalige Projekt beworben. Matthias Huber, der aus Freiburg stammt, ist einer der glücklichen Fünf und wird kommenden Sonntag in ein unvergessliches Abenteuer starten. Weitere Teilnehmer kommen aus Japan, Korea, China und Großbritannien.

 

Matthias Huber Alter: 34 Webdesigner und Fotograf
Matthias Huber. Alter: 34. Webdesigner und Fotograf

Matthias hat gestern Abend, drei Tage vor Beginn der Expedition, noch die Zeit gefunden mit dem FinnlandBlog zu sprechen.

 

 

 

 Hallo Matthias,

herzlichen Glückwunsch, dass du unter tausenden Bewerbern ausgesucht worden bist an der Expedition magische Polarnacht teilzunehmen!

Es freut mich, dass du dir vorab noch die Zeit nimmst, mit dem FinnlandBlog zu sprechen.
Was mich gleich zu meiner ersten Frage bringt:

 

 

Was machst du gerade, 3 Tage vor Beginn der Expedition?

Hallo Valérie, vielen Dank für die Einladung zum Gespräch.

Eigentlich sind es sogar weniger als drei Tage, denn bereits übermorgen um 11 Uhr geht mein Flieger. Deswegen war ich heute auch schon sehr fleißig und habe bereits den Großteil meiner Klamotten und Ausrüstung zusammengepackt. Trotzdem warte ich noch auf ein LastMinute Paket mit Kamera Equipment das morgen eintreffen soll, bevor ich dann wirklich richtig fertig packen kann.
Anschließend werden wir noch einmal schön gemeinsam Essen und dann geht’s ja auch schon los.

Was das organisatorische angeht, habe ich diese Woche bereits alles unter Dach und Fach gebracht, so dass ich hier einigermaßen beruhigt das Haus verlassen kann. Ich lebe mit meiner Freundin zusammen, von daher ist das alles aber nicht ganz so wild, da ja weiterhin jemand zu Hause ist um sich um laufende Dinge zu kümmern.

 

Wie hast du von dieser Aktion erfahren?

Die Aktion tauchte in meinen Facebookstream auf. Leider weiß ich nicht mehr genau, wer es gepostet hatte, sonst wäre mir das auf jeden Fall eine Einladung zu einem Bier wert.

 

Wie bist du auf die Idee gekommen dich zu bewerben?

100 Tage isoliert, von Eis und Dunkelheit umgeben, in der Kälte zu verbringen – Wer könnte da widerstehen? Tatsächlich war es so, dass ich vom ersten Augenblick an, von der Aktion begeistert war. Ich muss gestehen, anfänglich sah ich nur die bekannten Bilder von flackernden Polarlichtern über schneebehangenen Baumkronen vor meinem geistigen Auge und bereits das reichte mir als Motivation. Bei näherem erkunden des Projekts, reihte sich dann zusätzlich ein Erlebnis an das nächste und nachdem ich mir das OK von meiner Freundin geholt hatte, bewarb ich mich noch am gleichen Tag. Ich war übrigens Bewerber Nummer 37 und dachte zu diesem Zeitpunkt noch, dass die Aktion wohl nicht so viele Leute interessiert.

 

Auf was freust du dich am meisten? Wovor hast du den größten Respekt?

Neben den bereits erwähnten Polarlichtern, sind es die Klassiker wie Huskyschlitten fahren und Schneeschuhwandern, aber auch etwas krassere Aktionen wie Eistauchen und die Eisralley auf die ich mich riesig freue. Gehörigen Respekt habe ich vor dem Eisklettern da ich leider Höhenangst habe – aber das bleibt unter uns.

 

Du wirst ja die ganze Zeit den Finger auf dem Auslöser haben, wo können wir deine Bilder sehen?

Davon ist auf jeden Fall auszugehen. Ich habe mir sogar extra Handschuhe besorgt, die mir ermöglichen die Fingerkuppen frei zulegen ohne den Handschuh auszuziehen. Es gibt also keine Ausreden!

Die Bilder werden auf der Projektseite Magischepolarnacht.com und in den einschlägigen Sozialen Netzwerken unter dem Hashtag #polarnightmagic zu finden sein.
Ich selbst werde meine besten Bilder und Geschichten zusätzlich auf meinen eigenen Kanälen mit allen Interessenten teilen. Auf Facebook ist das https://facebook.com/wirliebenreisen und auf Instagram https://www.instagram.com/flipstarmh.

Zusätzlich habe ich bereits beim Casting damit begonnen ein Videotagebuch (Vlog) zu führen. Der erste Versuch war etwas holprig aber ich hoffe die nächsten Takes werden besser. Anschauen kann man sich das ganze bei http://youtube.mh-online.net

Einen Überblick über mich und meine Projekte findet man immer bei http://mh-online.net

 

Kann man der Expedition online folgen?

Neben den genannten Kanälen ist die Facebook-Seite von VisitFinland eine gute Anlaufstelle.

 

Kann man mit dir, oder den anderen, in Kontakt treten?

Auf jeden Fall! Am besten geht das natürlich über die Kommentarfunktion der jeweiligen Kanäle aber wir werden (neben unseren Privaten Telefonen) auch ein Teamtelefon dabei haben, über das uns die ganz eifrigen, quasi rund um die Uhr, erreichen können. Die Telefonnummer wird die kommenden Tage dann veröffentlicht.

 

Mit wildfremden Menschen so lange auf engen Raum, habt ihr euch bereits kennengelernt?

Das ist natürlich immer ein Thema und wir sind tatsächlich ein bunter Haufen. Es kann also theoretisch durchaus interessant werden. Die 3 Kollegen aus Asien kenne ich bisher auch nur von Bildern und auch Sophie aus England habe ich nur kurz persönlich kennen gelernt.
Da wir aber alle eine Leidenschaft teilen und dort auch ziemlich ausgelastet sein werden, wird das sicherlich alles harmonisch ablaufen.

 

Weihnachten nicht zu Hause zu sein, wird das ein Thema für dich sein?

Und das auch noch zum zweiten Mal in Folge. Letztes Jahr war ich über Weihnachten in Kolumbien und das war schon etwas merkwürdig. Diesmal habe ich immerhin Schnee und bin dem Weihnachtsmann deutlich näher, der soll ja sein Hauptquartier in Finnland haben.

Es ist schon etwas komisch aber zum Glück gibt es für mich auch unter dem Jahr genügend Möglichkeiten, Zeit mit meiner Familie zu verbringen, von daher geht das schon.

 

Hast du eine Vorstellung wie die Polarnacht in Finnland sein wird? Fehlende Helligkeit setzt dem Organismus und vor allem dem Geist ganz schön zu.

Ich habe keine Ahnung. Das Gegenteil, also nahezu 24 Stunden Helligkeit, habe ich auf Island schon erlebt und das war auch ziemlich strange aber wie ich mit der Dunkelheit umgehen werde wird sich zeigen. Ich habe mir sagen lassen, dass es durch den reflektierenden Schnee und den sternenklaren Himmel, heller ist als man meinen könnte, auch wenn die Sonne sich nur kurz zeigt aber ich kann es mir noch schwer vorstellen.

 

Was weißt du über Finnland und die Finnen?

Mittlerweile habe ich etwas recherchiert aber vor einem Monat wusste ich außer dem Namen der Hauptstadt und dass es dort meist recht kalt ist, eigentlich nichts. Sauna, Weihnachtsmann, Rentier, Lappland – viel mehr weiß ich immer noch nicht, merke ich gerade wenn ich so darüber nachdenke. Es hat mich auch echt erstaunt, dass obwohl Finnland eigentlich relativ groß ist, dort nur etwas mehr als 5 Millionen Menschen leben.

Ich freue mich nun also darauf, in den nächsten 100 Tagen, mehr über dieses Land, seine Bewohner und Traditionen zu erfahren.

 

Finnisch ist alles andere als einfach, hast du trotzdem schon ein paar Wörter gelernt? Zähl‘ doch mal auf!

Hei heißt Hallo und Hei-Hei heißt Tschüss. Damit kam ich bisher über die Runden. Unser Expeditionsleiter Pasi und das ganze Team sprechen zum Glück Englisch. Daher war das bisher eine einfache Geschichte aber selbst „Guten Appetit“ auf Finnisch hat mir einen Knoten in die Zunge gedreht. Mal sehen ob ich hier noch ein paar Vokabeln aufschnappen kann.

 

Wirst du in einem Eisloch schwimmen?

Die Badehose ist eingepackt!

 

Bekommen wir davon ein Foto?

Nur wenn man nicht sieht wie kalt es ist 🙂

 

Ich habe schon ein paar Interviews mit finnischen Persönlichkeiten geführt. Zum Beispiel mit Mika Häkkinen und Samu Haber von Sunrise Avenue. Am Ende stelle ich immer eine Frage: „Finlandia oder Koskenkorva?“ Nach deinen 100 Tagen werde ich dich das auch fragen!

 

 

Bis dahin: Viel Spaß, tolle Erlebnisse und eine unvergessliche Zeit, wir denken an dich!

 

Der Expedition kann man auf MagischePolarnacht.com folgen!

 

Eislaterne

Vielleicht interessiert dich auch: Weihnachtszeit in Finnland

 

 

 

 

Fotos: ©visitfinland und magischepolarnacht

 

 

 

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare