Juhannus! Mittsommer in Finnland

Am kommenden Wochenende ist es so weit: Endlich ist Juhannus, der finnische Mittsommer!
Der Winter ist in weite Ferne gerückt, der Sommer ist da und das wird gefeiert!

Juhannus feiern die Finnen am liebsten mit Familie, Freunden und Bekannten im Mökki auf dem Land. Die ganz Wilden, Studenten und Jugendlichen bleiben meistens in den Städten und feiern in den öffentlichen Parks und Wiesen mit ihren Freunden. Entsprechend kann es dort auch am nächsten Morgen aussehen… aber darüber will ich hier einfach mal den Mantel des Schweigens legen, nur so viel: Wer schnell errötet und einen nervösen Magen hat, sollte besser dieses Datum für einen Städtetrip meiden, auch wenn das Angebot sehr günstig ist (und ja, ich spreche hier aus Erfahrung!)

Also besser nicht weiter abschweifen: Im Mökki angekommen, beginnen die Vorbereitungen für Juhannus. Es wird die finnische Flagge gehisst (Juhannus ist gesetzlicher Feier- und Flaggentag) und der Hauseingang wird mit Birkenzweigen (Juhannuskoivut) und Blumen dekoriert. Natürlich muss nach ursprünglich karelischer Tradition Holz für ein großes Feuer (Juhannuskokko) aufgetürmt werden, gerne auf einem Floß auf dem Wasser, das gegen später entzündet wird. Außerdem geht man, wie eigentlich immer in Finnland, in die Sauna.
Man isst, trinkt und genießt. Oft sind jetzt die ersten finnischen neuen Kartoffeln erhältlich, die mit etwas Dill und Butter perfekt zu Fisch passen. Es wird aber nicht nur sauniert und gegessen: Koskenkorva, Karhu, Lapin Kulta und Co. fließen in Strömen!

Auch wenn Juhannus vom christlichen Johannistag abgeleitet ist, so ein Abend hat auch viel Mystisches.

Es gibt unzählige Rituale und Bräuche:

-Liebespärchen springen, an den Händen haltend, gemeinsam übers Feuer. Halten sie zusammen, hält die Liebe.
-unverheiratete Mädchen müssen über sieben Zäune klettern und sieben verschiedene Blumen sammeln. Dabei dürfen sie aber nicht reden (was wahrscheinlich der schwierigste Teil ist). Die Blumen werden unters Kopfkissen gelegt und dann erscheint ihnen im Traum ihr zukünftiger Ehemann.
-Durch Lärmen und Trinken werden in dieser besonderen Nacht böse Geister vertrieben.
-Die Asche des Juhannuskokko soll Böden fruchtbarer machen.

 

Wer sein eigenes Juhannus zu Hause feiern möchte, dem möchte ich ein paar Ideen und Anregungen geben:

-Ein Juhannuskokko kann in jeder Feuerschale aus dem Baumarkt entzündet werden.
-Laternen, Kerzen und Fackel zaubern eine wunderschöne Stimmung im Garten und auf dem Balkon, auch wenn bei uns die Sonne irgendwann untergeht.
-Birkenzweige sind auch hier erhältlich (Bitte vorher den Besitzer des Baumes fragen!).
-Bunte Tischdecke von Marimekko und Gläser von Iittala sind die perfekte Deko im Finnland-Look.

 

Zum Essen empfehle ich selbstgemachten Graved Lachs, aber Achtung: danach kaufst du nie mehr abgepackten aus dem Supermarkt! Hier mein Rezept:

Zutaten:
1 kg Lachs mit Haut
2 EL Pfefferkörner
4 EL grobes Meersalz
3 EL Zucker
2 Bd. Dill

Für die Graved-Sauce:
3 EL Dijon-Senf
1 EL Weißweinessig
1 EL Zucker
1 EL Honig
½ Bd. Dill
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Lachsfilet abwaschen, trocken tupfen in zwei Hälften schneiden. Pfeffer und Salz im Mörser zerstoßen, Zucker dazu geben. Filets einreiben. Ein Filetstück mit der Hautseite nach unten in eine Form geben. 2/3 des Dills darauf streuen. Anderes Filet darauf legen (Hautseite nach oben), restlichen Dill darüber streuen. Mit Klarsichtfolie und Alufolie abdecken. Ein passendes Brett darauf und mit irgendetwas (ich nehme immer eine Konservendose) beschweren. Im Kühlschrank 1 Tag marinieren, umdrehen und nochmals 1 Tag ziehen lassen.
Aus den übrigen Zutaten frische eine Sauce herstellen.

Guten Appetit und ein wunderschönes Juhannus! Ich freue mich auf deine Erfahrungen!

 

Vielleicht interessiert dich auch: Mit der Fähre nach Finnland! oder Vappu: Finnland im Ausnahmezustand

Foto: Juhannuskokko © vistifinland

Du magst vielleicht auch